Frankfurt, 8, August 2014

 Laufbandchristen
 
„Nach diesem aber bestimmte der Herr siebzig andere und sandte sie zu je zwei vor seinem Angesicht her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst kommen wollte. Er sprach aber zu ihnen: Die Ernte zwar ist groß, die Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter aussende in seine Ernte!  Geht hin!” (Lukas 10; 1-3a)
 
Hast du schon einmal selbst auf einem Laufband gestanden – oder zugeschaut wie jemand in einem Fitness-Studio dort eine Zeit auf dem Band läuft? Spaßeshalber sage ich oft ich liebe das Fitnesscenter, ich gehe oft morgens dorthin – und schaue den Menschen 10 Minuten lang zu. Nun, das ist nur Spaß, doch in der Tat ist es hoch interessant sich einmal Gedanken zu machen dass dies oft auch in unserem geistlichen Leben so ist. Man hat eine Physio-Therapie, eine Reha oder möchte nur seinen Körper fit halten und geht auf das Laufband. Dies mag eine gute Erfahrung sein, doch es ist nicht vergleichbar mit einem ‚Outdoor‘ Erlebnis. Wenn man einmal in der freien Natur gelaufen ist, gewandert oder nur spazieren geht, genießt das wunderschöne Panorama unsres Landes dann ist ein auf dem Laufband laufen in einer Halle und nur die Wand anstarren ein armseliger Vergleich.

Was will ich damit sagen fragst du dich? Nun, es gibt leider viele Christen die die Gemeinde als geistliches Fitness-Studio sehen, kommen aber nie darüber hinaus aus den 4 Wänden zu kommen um dem wahren Auftrag nachzukommen. Sie laufen in der Gemeinde gleichsam auf einem Band, Tag für Tag, Monat für Monat und kommen nicht wirklich vom Fleck. Am Ende sind sie wo sie am Anfang waren, sind müde und schlapp und nicht in der Lage hinauszugehen.
Im Eingangswort aus Lukas sehen wir wie Jesus die Jünger beauftragt und befähigt hat hinauszugehen. Sie hatten ihre „Trockenübungen“ hinter sich und nun sollten sie „schwimmen“! Wenn man das ganze Kapitel liest stellt man fest dass sie völlig verändert wiederkehrten. Förmlich „aus dem Häuschen“ über das was sie erlebten. Auch ich bin immer wieder außer mir über das was geschieht – oft im Verborgenen, im Kleinen, im Untergrund – im Willen des Vaters.
Wenn du diese Zeilen liest sind wir auf dem Weg nach Afrika (für Details melde dich bitte für den Newsletter an da wir diese hier nicht veröffentlichen können) – https://www.callingministry.org/newsletter/

Ich bin begeistert von dem was Gott tut – die Türen die sich öffnen, doch brauchen wir ganz intensive Gebetsunterstützung.

Im Oktober bin ich in Ägypten. Vor 2 Tagen hatte ich wieder eine „SKYPE“- Veranstaltung in Lahore / Pakistan und werde nun im Anschluss an Ägypten weiter nach Pakistan reisen um eine 4-tägige Evangelisation und Leiterschulung durchzuführen. Ich habe im Glauben zugesagt obwohl ich die Finanzen dafür nicht habe. Doch glaube ich dass der Zeitpunkt gekommen ist dort, mit der Gemeinde mit der ich seit 1 ½ Jahren in Verbindung stehe zu dienen, das Evangelium zu verkündigen und Errettung und Heilungen zu erleben!
Ich würde mich freuen wenn du dies auch an andere mitteilt damit sie vielleicht etwas besonderes dazu beitragen.
Danke nochmals für alle Fürbitte. Ich werde dich während der Reise informieren was der Herr tut.
Sei gesegnet,
Für dich betend,

Dein

Siegfried

***********************************
Pastor Siegfried Tomazsewski
           Evangelist
***********************************